eBlick mobile Internetnutzung 1
eBlick Medienberatung Logo

Mobiles Internet

Aktuelle Themen rund ums mobile Internet

Google macht ernst

von Thomas Kettner

Mobile Webseiten bevorzugt

Frau benötigt Lupe zur Ansicht mobiler Webseite

Über 54% der Deutschen nutzen das mobile im Internet, Tendenz steigend (Quelle: Studie "Mobile Internetnutzung 2014", Initiative D21). Der Zugriff erfolgt über Smartphones, Tablet-PC, "Phablet" oder andere mobile, sprich "portable" Endgeräte.

In der Regel bedeutet dies, das Webseiten auf sehr viel kleineren Bildschirmgrößen dargestellt werden müssen, als dies am Desktop-PC zu Hause oder im Büro der Fall ist. Auch die Ladezeiten über das mobile Netzt sind größtenteils deutlich geringer als über DSL Leitungen zu Hause.

Über 90% der deutschen Webseiten sind nicht "mobil optimiert". So kann das "Surfen" im mobilen Netz oft zur Qual werden.

Google reagiert

Suchmaschinenbetreiber Google (Marktanteil in Deutschland >90%) hat nun reagiert und fördert Anbieter von mobilen Webseiten noch stärker als in der Vergangenheit.

Die sogenannte "mobile-friendly" Webseite gehört bereits seit einigen Monaten zum Rankingfaktor in Google's Such-Algorithmus. Doch seit dem 21.04.2015 macht Google ernst:

Webseiten, die nicht für Smartphone & Co. optimiert sind, erscheinen nicht mehr in den oberen Suchergebnissen.

Google spricht in seiner offiziellen Pressemitteilung (Link) von "signifikant impact" in den Suchergebnissen. Die genauen Auswirkungen sind wie üblich noch nicht endgültig absehbar, Experten rechnen aber damit, dass die betroffenen Seiten nicht mehr unter den ersten 100 Suchergebnissen zu finden sein werden.

Mobile Optimierung schafft Abhilfe

Was genau versteht man aber unter einer mobil optimierten Webseite?

Kurz gesagt geht es Google um einen einfachen ("bequemen") Zugriff auf relevante Informationen im Netz. Der Suchende soll nicht mühsam Seiteninhalte vergrößern oder für das Lesen hin- und herscrollen müssen. Außerdem sollen die Seiten schnell und einfach bedienbar sein. In letzter Konsequenz soll der Nutzer die Seite mit dem Daumen komplett und ohne Mühe durchsehen können (...während er mit der anderen Hand die Einkaufstasche trägt).

Woran Sie erkennen können, ob Ihre Webseite mobil optimiert ist:

  • Die Seite ist ohne Zoomen lesbar.
  • Scrollen ist nur in vertikaler Richtung erforderlich.
  • Die Seite ist auch auf kleinen Bildschirmen übersichtlich
  • Die Seite lädt auch bei schlechter Verbindung die Inhalte hinreichend schnell (< 3 Sekunden)
  • Bilder und Videos sind bewusst eingesetzt und liegen in reduzierter Dateigröße vor.
  • Die Navigation kann ohne Zoomen mit dem Daumen bedient werden.
  • Bedienflächen (Buttons) können mit dem Finger gut aktiviert werden.

 

Auf den Workflow kommt es an

Doch nicht nur die technischen Optimierungsmaßnahmen sind relevant. Genauso wichtig ist die durchdachte Seitenstruktur.

Diese sollte sich an den Interessen und Bedürfnissen des Suchenden ausrichten. Eine übersichtliche Anordnung der Informationen in der richtigen Reihenfolge ist hier entscheidend. Kurz gesagt: "vom Groben ins Feine". Der Interessent sollte also nicht gleich im oberen Sichtbereich mit Details erschlagen werden, sondern zunächst eine gute Übersicht über das Angebot erhalten.

Zurück